Rad & Kind
Sie sind hier: Radland » Rad & Kind » ElternRadgeber 
 
BABY AN BORD, KIDS AM BIKE
Kindersitz und -anhänger
Kindersitz und -anhänger
Bildvergrößerung
Im Wesentlichen kann man kleine Kinder auf zwei Arten am Fahrrad mitnehmen: Im Kindersitz oder im Kinderanhänger. Mit den Anhängern beschäftigen wir uns unter "Mit Sack & Pack". Auch speziell ausgerüstete Transportfahrräder (z.B. Nihola, Babboe) sind dafür geeignet.

Bei der Verwendung von Fahrradkindersitzen ist zu beachten, dass seit der Fahrradverordnung 2001 nur noch der Transport von einem Kind, und zwar in einem hinter dem Lenker/ der Lenkerin angebrachten Sitz, erlaubt ist. 


Empfohlen: Das Laufrad
Kinderfahrzeuge
Kinderfahrzeuge
Bildvergrößerung

Laufrad - ab 2 Jahren
Laufrad - ab 2 Jahren
Bildvergrößerung
Die ersten Fahrzeuge für den Nachwuchs sind Rutschauto (Bobby-car) und Dreirad. Doch schon vor dem Roller empfiehlt sich das Laufrad, das angeblich vom Aachener Rolf Mertens 1995 wiedererfunden wurde und sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit erfreut. Zurecht: Auf den einfachen, aus Holz oder Metall gebauten Gefährten, die nach dem Prinzip der Laufmaschine ("Draisine"),  über das wechselweise Abstoßen mit den Beinen vom Boden funktionieren, erlernen die Kleinen rasch, das Gleichgewicht zu halten. Dies hat beim Umstieg auf das Kinderrad große Vorteile und erspart die lästigen und unnatürlichen Stützräder.

Mit dem Laufradfahren kann so um den 2. Geburtstag begonnen werden.
>>weitere Infos


"Fahr mit" und "Trailerbike"
"Trailerbike"
"Trailerbike"
Bildvergrößerung

"FollowMe""
"FollowMe""
Bildvergrößerung
Als Alternative zu einem eigenen Laufrad wird bisweilen empfohlen, beim kleinsten Kinderrad die Pedale abzuschrauben und den Sattel tiefstmöglich zu stellen - dann erspart man sich die rund € 40.-, die ein gutes Laufrad kostet.

Auch "Trailerbikes" oder "Nachläufer" (über Deichsel angehängtes Kinderrad ohne Vorderrad), etwa vom deutschen Hersteller Externe Verknüpfung Roland, oder das so genannte "Fahr mit" (ein Kinderrad wird eine starre Deichsel mit dem Erwachsenenrad verbunden, wobei das Vorderrad vom Boden abgehoben ist) sind sinnvolles Zubehör - sie binden etwas ältere Kindern (ab ca. 5 Jahren) in die Erwachsenenmobilität ein und entlasten gleichzeitig die sonst alleine stampelnden Eltern. (Einen guten Überblick über das Sortiment bietet Externe Verknüpfung zweipluszwei).

Das "Trailerbike" funktioniert ähnlich wie ein Tandem, bei dem der "Co" weder über Bremse bzw. Rücktritt noch per Lenkung eingreifen kann. Da aber der Trailer per Deichsel und Kupplung an der Sattelstütze der "Zugmaschine" hängt (Nachteil: keine Beladung am Gepäcksträger möglich), ist eine ruhige und zügige Fahrt natürlich schon von der Kooperationsbereitschaft der Kleinen im Schlepptau abhängig. Noch unruhiger kann die Fahrt werden, wenn man das Kinderrad einfach mit einer Stange anhängt ("Fahr mit"). Vorteil dieser Lösung: Man ist flexibel und kann den Nachwuchs einen Teil der Fahrt ins Schlepptau nehmen und ein Stück selbstständig fahren lassen.

Die vom Handling jedenfalls bessere Version ist das "FollowMe", in dem das Vorderrad des Kinderades in einer mit Gelenkskupplung an der Hinterachse des Zugfahrrades (ähnl. B.O.B. Yak) befestigten Halterung fixiert wird. Allerdings ist das System teuer und stellt im nicht genutzten Zustand einen störenden Ballast am Zugrad dar. Durch die besondere Länge dieses Gespannes ist auch das Fahrverhalten in Kurven zu berücksichtigen.    

Beim ersten eigenen Fahrrad ist darauf zu achten, dass sehr unterschiedliche Qualitäten angeboten werden. Bei Spielwaren-Diskontern wird oft minderwertiger Ramsch verhökert, der den Spass am Radfahren vermiesen kann, wenn schon nach kurzer Zeit Defekte auftreten.


Selbstständig im Straßenverkehr
Beim Radfahrtraining
Beim Radfahrtraining
Bildvergrößerung
Seit 1955 gilt in Österreich die Regelung, dass ab dem 12. Lebensjahr alleine auf der Straße gefahren werden darf, schon mit 10 dann, wenn eine freiwillige Radfahrprüfung abgelegt wird. Um diese ablegen zu können, gibt es als Vorbereitung das Radfahrtraining, das mittlerweile - zumindest in Graz - flächendeckend von der Externe Verknüpfung Forschungsgesellschaft Mobilität FGM an allen Volksschulen durchgeführt wird. Schon ab der 1. Schulstufe organisiert die Externe Verknüpfung  AUVA Radworkshops, in denen Motorik und Handling geschult werden sowie Augenmerk auf Funktion und Ausrüstung des Fahrrades und das richtige Helmtragen gelegt wird.


AUVA-Parcours - am Start
AUVA-Parcours - am Start
Bildvergrößerung




Öffnet ein neues Fenster: Verwaltung Land Steiermark
Schriftgröße:A  A  A
 
Radkarte für Kinder
 
Rita und Ronny Roller
 
Radroutenplaner BikeCitizen
 
Homepage Radfahrtraining für Kinder
 
LETZTE ÄNDERUNG
13.06.2015
Wolfgang Wehap

 
BEITRAG KOMMENTIEREN
» Kommentare verfassen
© 2008 Land Steiermark - Amt der Steiermärkischen Landesregierung Impressum